Schluss mit dem „Loud Nonsense“

Schluss mit dem „Loud Nonsense“!

In seiner Biographie erzählt Warren Buffett von einem illustren Abendessen im Juli 1991 bei Bill Gates‘ Vater. Dieser stellte den Anwesenden eine interessante Frage: „Welcher wichtige Faktor hat euch dahin gebracht, wo ihr heute steht?“. Gates Jr. und Buffett hatten die gleiche Antwort parat: „Fokus.“

Fokus bedeutet, die volle Konzentration auf eine Aufgabe oder ein Ziel zu lenken und dieses Anliegen ohne Ablenkungen zu verfolgen. Besonders beim Thema Zeitmanagement, Selbstorganisation und Arbeitszufriedenheit ist ein guter Fokus essenziell. Heutzutage kommen Neuigkeiten und Aufgaben in einer Schlagzahl auf uns zu, die es fast unmöglich macht, jemals Oberwasser zu gewinnen. Um überhaupt voran zu kommen, müssen Sie konstant festlegen,

  • auf welche Aufgaben Sie sich konzentrieren wollen,
  • welche Zusatzaufgaben abgelehnt werden müssen und
  • wann Sie welche Aufgaben konsequent zu Ende bearbeiten.

Kurzum: Sie müssen Aufmerksamkeitsmanagement betreiben!

In einem Strom von „loud nonsense“ in der Zeit der zunehmenden Ablenkungsfaktoren ist das gar nicht so leicht. In diesem Artikel möchte ich Ihnen einige leicht umsetzbare Tipps mitgeben, mit denen Sie Ihren Fokus schärfen können und sich weniger ablenken lassen.

  1. Vermeiden Sie Orte mit hohem Ablenkungspotenzial

Wann waren Sie zuletzt so fokussiert, dass Sie die Zeit um sich herum vergessen haben? Die meisten Menschen sind dann besonders konzentriert, wenn sie keine Nebengeräusche wie Gespräche hören. Bevor Sie sich der Bearbeitung einer anspruchsvollen Aufgabe widmen, die viel Ruhe und einen guten Fokus erfordert, sollten Sie sich überlegen, welche Umgebung Sie dafür wählen möchten.

Haben Sie die Möglichkeit, Ihr Büro abzuschließen, die Tür zuzumachen, einen Tag ins Home Office zu gehen oder für eine Weile die Telefonate umzuleiten? Nutzen Sie diese Optionen, damit Sie nicht aus Ihrer Konzentration gerissen werden und effektiv arbeiten können. Übrigens: Wenn das für Sie partout nicht möglich ist, Sie aber dringend mal Ruhe für Ihre Aufgaben brauchen, dann führt kein Weg an einem Gespräch mit Ihrem Vorgesetzen vorbei.

  1. Kommunizieren Sie!

Nanu, widerspricht sich das nicht mit Punkt 1? Keineswegs! Für die meisten von uns ist es nicht ohne weiteres möglich, sich mal eben aus dem operativen Geschäft herauszuziehen. Deshalb: Kommunizieren Sie Ihre Bedürfnisse! Sprechen Sie das Thema „konzentriert arbeiten“ ganz bewusst in Ihrem Team oder Ihrem Büro an.

Sie werden sehen: Ihren Kollegen geht es genauso wie Ihnen. Jeder wünscht sich mal eine störungsfreie Zeit zum Abarbeiten. Treffen Sie gemeinsame Absprachen: Woran erkennen wir, dass jemand Ruhe für sich braucht? Wie schaffen wir eine Telefonschaltung, so dass jeder mal eine Stunde „bimmelfrei“ hat? Können wir vielleicht sogar eine „stille Stunde“ für alle einführen?

  1. Schalten Sie vorübergehend Ihre Benachrichtigungen aus

Wie viele der Nachrichten, die Sie per E-Mail oder auf anderen Kanälen bekommen, sind wirklich sofort und unmittelbar relevant? In den meisten Fällen können diese Nachrichten ein paar Stunden warten, so dass Sie für Ihre Arbeitszeit die Benachrichtigungen der meisten Apps ausschalten können. Möchten Personen Sie wirklich dringend erreichen, wissen sie, dass sie Sie anrufen können.

Legen Sie für sich fest, wann Sie Ihre E-Mails checken wollen und wann das Mailprogramm und andere Apps komplett geschlossen werden. Das hält Sie davon ab, Ihr E-Mail-Programm alle fünf Minuten aufzurufen und wieder auf ein leeres Postfach zu blicken, oder immer wieder durch hereinkommende Mails auf Ihrer Konzentration gerissen zu werden. Die meisten Menschen arbeiten übrigens am Vormittag am konzentriertesten, also verzichten Sie am besten bis nach dem Mittag auf Ihre Mails.

  1. Zähmen Sie Ihren unruhigen Geist

Nicht nur äußere Umstände lenken uns ab, auch unsere Denkprozesse können ganz schön lästig werden. Kaum haben wir uns in eine Aufgabe eingedacht, so piekst unser Geist uns mit nebensächlichen Gedanken, die einfach kein Ende finden wollen.

Fragen Sie sich: Habe ich Gedanken, oder haben meine Gedanken mich? Mit etwas Übung lassen sich Denkprozesse steuern und Gedankenspiralen durchbrechen. Achtsamkeit nennt sich das, wunderbar einzuüben durch regelmäßige Meditation. Sie brauchen dazu übrigens kein Mönch zu werden, einige Minuten Übung am Tag reichen.

  1. Überstrapazieren Sie Ihre Konzentration nicht

Fokussiertes Denken ist Schwerstarbeit für Ihr Gehirn. Arbeitspsychologen sind sich einig: Menschen können ihre Konzentration nur zwischen vier und sechs Stunden aufrecht erhalten, danach ist „aus die Maus.“ Pausen ändern daran übrigens nichts. Wer mit dem Vorsatz zur Arbeit geht, von 9:00 bis 17:00 Uhr fokussiert und voll produktiv zu arbeiten, der muss scheitern.

Unterteilen Sie Ihre anstehende Aufgabe in kleine Teilaufgaben, für die Sie maximal vier Stunden brauchen. Beachten Sie Ihren Biorhythmus und erledigen Sie Aufgaben, die Ihren vollen Fokus benötigen, zu Ihren Hochleistungsphasen. Mails checken und kleine Tasks abarbeiten können Sie auch mit weniger Konzentration.

Sich zu fokussieren, kann man üben!

Einen Fokus zu haben bedeutet, konsequent Prioritäten zu setzen und sich von nebensächlichen Dingen nicht ablenken zu lassen. Diese Fähigkeit ist uns in der heutigen Informationsflut abhandengekommen. Statt uns zu konzentrieren, reagieren wir eher auf spontane neue Impulse und verlieren den Blick für die wichtigsten Dinge.

Die gute Nachricht: Die Fähigkeit zum Fokus können wir wieder entwickeln und trainieren. Distanzieren Sie sich zeitweise vom „loud nonsense“, gehen Sie achtsam mit Ihrer Konzentration um, zähmen Sie Ihren unruhigen Geist und trauen Sie sich, eine Vorreiterrolle in Ihrem Team einzunehmen!

Ich hoffe, dass ihnen meine Tipps dabei helfen, fokussierter zu agieren und die Ihre Zeit besser zu nutzen. Viel Erfolg!

Linda Wulff Productivity Coach in Hamburg. Berlin, Lübeck

Zur Autorin

Coach und Trainerin Linda Wulff liebt die Themen Produktivität und Zeitmanagement. In Ihren Einzelcoachings und Trainings arbeitet Sie mit Menschen und Teams daran, sich besser und stressfreier zu organisieren. Sie hat Büros in Berlin, Hamburg und Lübeck und nutzt Webkonferenztools wie Skype für Coachings deutschlandweit. Weitere Informationen finden Sie unter www.linda-wulff.de

So verpassen Sie garantiert nichts!

Möchten Sie regelmäßig Updates erhalten? Der Newsletter erscheint 1x/Monat, ist natürlich kostenlos und enthält Tipps und Informationen zu den Themen Zeitmanagement, Selbstorganisation, Teameffektivität, Mindfulness, New Work und Leadership. Zusätzlich erhalten Abonnenten des Newletters kostenlosen Zugang zu meinem Downloadbereich. (Bei Nichtgefallen kann er jederzeit einfach per Klick abgemeldet werden.)


Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere sie.